Bitcoin: Eine Blase - oder doch nicht?

Die „Bitcoinblase“ – oder doch nicht?!

Wer das Geschehen rund um die Cryptowährungen Bitcoin, Ethereum, Dash oder auch Monero verfolgt hat, wird festgestellt haben, dass alle Währungen kräftig zugelegt haben und anschließend wieder einiges an Wert verloren haben.

 

Welche Gründe gibt es hierfür, wie kann das ganze Interpretiert werden und handelt es sich wirklich um eine „Blase“?

 

Zu all diesen Themen möchte ich euch heute gerne meine Meinung mitteilen.

 

Gründe für die Kursveränderungen:

 

Der Kurs der großen Cryptowährungen ist ja im Mai 2017 rasant angestiegen. Zahlreiche Coins erreichten einen neuen „All-Time-High“ (BTC: 25.05.2017 - zwischen $2.700 und $2.800; ETH: 24.05.2017 – etwa $220). Anschließend sind die Kurse aber wieder stark gesunken. Was war passiert?

 

Meiner Meinung nach waren die Coins übersättigt. Was zur Folge hatte, dass sie sich neu ausrichten bzw. kalibrieren mussten. Sie haben sich quasi selbst reguliert. Hier von einer geplatzten Blase, Talfahrt oder sogar von einem Crash zu sprechen finde ich persönlich aber falsch.

 

Viele „Anleger“ haben zuvor Erfahrungswerte an der Börse gesammelt bzw. schießen von der Börse auf Cryptocoins. Wenn eine Aktie am Tag 15%-20% verliert kann man durchaus von einer Blase, Talfahrt oder sogar einem Crash sprechen. Bei Cryptocoins ist es jedoch anders, hier sind Kursschwankungen von 10%-15% ein normaler Wert. Die Coins sind teilweise sehr Voltaril.

 

Betrachtet man zudem den Longterm-Chart, wird man feststellen, dass der Kurs langsam aber sicher weiter steigt.

 

Was hier also passiert ist, sollte absolut kein Grund für voreilige Verkäufe oder gar Panik sein. Die Coins waren übersättigt und haben sich an die Situation bzw. Begebenheiten angepasst. Ein ganz natürlicher Vorgang also.

 

Ein Blick in die Zukunft:

 

Was wird in Zukunft passieren?

 

Meiner Meinung nach werden sich die täglichen „MIN“- und „MAX“-Werte immer weiter aneinander annähern. Was die Coins natürlich auf Dauer stabiler und interessanter für eine breitere Masse an Anlegern machen wird.

 

Große Sprünge sind auf jeden Fall beim bzw. nach dem so genannten „Halving“ zu erwarten. Da ab diesem Zeitpunkt pro Block nur noch die Hälfte an Bitcoins ausgeschüttet werden. Dieser Vorgang ist sehr von Vorteil, da hier die Inflation quasi verhindert wird. Das nächste „Halving“ wird vermutlich in etwa 3 Jahren stattfinden bzw, wenn die nächsten 160806 Blocks „ermint“ sind.

 

Wir können also gespannt sein, wie sich das Ganze in Zukunft entwickeln wird. Ich persönlich sehe die Sache jedenfalls äußerst entspannt.

 

Solltet ihr Fragen haben oder euch über das Thema austauschen bzw. unterhalten wollen, so könnt ihr mich natürlich jeder Zeit kontaktieren.

 

Bis dann und haltet die Ohren steif,

 

Marco


Kommentar schreiben

Kommentare: 0